Nachhaltige Ideen zwischen Tischtennisplatte und Barren – der 33. N Klub Hamburg in der Turnhalle

Nachhaltige Ideen zwischen Tischtennisplatte und Barren – der 33. N Klub Hamburg in der Turnhalle

Kritische Fragen und nachhaltige Inspiration beim 33. N Klub: In der Turnhalle des Projekts Wohnschule stellte Hamburgs Finanzsenator Peter Tschentscher sich gestern Abend Fragen zur Nachhaltigkeit der Hamburger Politik, während Benjamin Adrion den rund 120 Gästen vom jüngsten Projekt der Trinkwasserinitiative Viva von Agua berichtete.

An ungewöhnlichen Orten die Vielfalt der Nachhaltigkeit begreifbar machen – diesem Ziel hat sich der N Klub verschrieben. Und so empfing das nachhaltige Netzwerk Engagierte, Aktivisten, Wirtschaftsvertreter und Interessierte am 13. September zu seiner 33. Ausgabe in der Turnhalle des Projekts Wohnschule auf St. Pauli. Zwischen Tischtennisplatte, Reck und Barren fühlte sich mancher Gast an vergangene Sportstunden erinnert. Mit dem N Klub eingeladen hatte die Conplan GmbH. Sie realisiert seit über 25 Jahren ökologische und soziale Baugruppenprojekte wie die Wohnschule.

Als Impulsgeber des Abends trat Benjamin Adrion auf. Der Initiator der Trinkwasserinitiative Viva con Agua berichtete von dem Vorhaben, für sauberes Trinkwasser zu Fuß durch Uganda zu ziehen. „In diesem Jahr gründete sich Viva con Agua Kampala, der erste offizielle Ableger von Viva con Agua in Afrika. Gemeinsam möchten wir für sauberes Trinkwasser sensibilisieren und Spenden sammeln. Darum wandern wir durch Uganda bis in die Hauptstadt Kampala und veranstalten dort ein Festival“, so Adrion.

Wie rechnet sich Nachhaltigkeit für Hamburg? Darüber diskutierte Lars Meier nach dem Motto
„N Klub fragt nach!?“ mit Hamburgs Finanzsenator Dr. Peter Tschentscher. Dieser sagt dazu: „Ich gebe gerne Geld für die Kinder aus, denn das sind Investitionen, die wir nicht nachholen können.“ Auf das Konsumverhalten der Stadt angesprochen, erklärt der Senator: „In die Vergabeverordnung der Stadt haben wir Nachhaltigkeitsaspekte aufgenommen. Bei öffentlichen Ausschreibungen sollen diese berücksichtigt werden.“

Bereits zum zweiten Mal wurde der PSD Bank Nord-Förderpreis verliehen. Der durch den N Klub und die PSD Bank Nord ausgerufene und mit 2.500 Euro dotierte Förderpreis wurde an die Kindertagesstätte Spatzennest verliehen. Herr Dr. Stefan Kram, Vorstand der PSD Bank Nord, erklärte zur Auswahl des Gewinners: „Es ist wichtig Kinder zu unterstützen, vor allem wenn es um Ernährung und Bildung geht.“ Im Vorfeld der Veranstaltung wählte eine Jury den Gewinner unter rund 20 Bewerbungen aus.

Im Rahmen der traditionellen „100 Sekunden“-Beiträge präsentierte sich Hamburgs Nachhaltigkeitsszene in ihrer ganzen Vielfalt.

Versteckten Zucker entdecken und gesunde Alternativen erkennen, davon handelt das Theaterstück Schneewittchen in der Zuckerfalle. In 100 Sekunden erklärte Schneewittchen Kristin Baumgartl den Gästen: „Gesunde Ernährung ist wichtig für Kinder. Durch Präventionstheater lernen Kinder schneller, können Fragen stellen und setzen sich mit dem auseinander, was sie im Supermarkt finden.“

Sein Wahlrecht wahrnehmen bedeutet, Teil der Gesellschaft zu sein und eine Stimme zu haben. Umso wichtiger ist es, dass auch Menschen ohne Obdach ihr Recht auf Mitbestimmung nutzen, davon ist die Initiative StrassenWAHL überzeugt. „Wir gehen mit Obdachlosen den Wahl O Mat durch und erklären, wie der Weg zur Wahlurne funktioniert. Die Wohnungslosen haben dabei eine Vorbildfunktion für notorische Nichtwähler und setzen ein Zeichen: geht wählen“, erklärt Vereinsmitglied Katharina Meßmann.

CONFIDANCE – Tanz dich stark lautet das Motto, mit dem Ajselj Bekir Tanzworkshops mit einem wichtigen Ziel gestaltet: „Wir vermitteln Kindern eine der wichtigsten Eigenschaften im Leben, Vertrauen in sich selbst. Wir erreichen alle Kinder, denn beim Tanzen ist es egal, woher du kommst oder welche Sprache du sprichst“, so Bekir.

Gute Geschäfte gibt es bei Hamburgs etwas anderem Markt, dem AKTIVOLI-Marktplatz. Heike Oelze und Maren Gutmann erklären die Idee dahinter: „Wir bringen Unternehmen und freiwillig engagierte zusammen, um sich gegenseitig zu unterstützen. Es geht darum, die jeweiligen Kompetenzen auszutauschen.“

SOCIAL: #nklubHH

Als Gäste des Abends waren u.a. dabei:

Julia Atze (Pastorin Hauptkirche St. Michaelis), Robert Beddies (betahaus), Jan Brandt (PSD Bank Nord eG), Benjamin Brich (Humanilog – HLO), Helen Dähne (JOBLINGE gAG Hanse), Thore Debor (Clubkombinat Hamburg), Robert Diekmann (recolution GmbH & Co. KG), Silke Langhoff (Verbraucherzentrale Hambrug e.V.), Ludwig Gerhard (S-Bahn Hamburg), Jörn Menge (Laut gegen Nazis), Bastian Muschke (Caté), Dorothee Vogt (Demokratie in Bewegung), Elisabeth Wilhelm (Zukunftsvermögen) und viele weitere…


Leave a Comment.