Wechsel zu Ökostrom ist tanzbar – 2. N Klub Frankfurt

Wechsel zu Ökostrom ist tanzbar - 2. N Klub Frankfurt

  • /
  • November 1, 2013

Frankfurt, 31. Oktober 2013 – „Es ist schlimmer, keine Toilette zum – entschuldigen Sie bitte – Kacken zu haben, als keine politischen Mitspracherechte!“ Mit diesen von Mahatma Ghandi inspirierten Worten leitete Michael Fritz von Viva con Agua de Sankt Pauli e. V. den zweiten N Klub in Frankfurt am Main ein – und legte die inhaltliche Messlatte für den Netzwerkabend hoch an. Denn im Namen der Wasserinitiative sowie der Triodos Bank N. V. Deutschland und des NABU Landesverband Hessen e.V. kamen Aktivisten, Unternehmensvertreter und Engagierte aus dem Bereich der Nachhaltigkeit zum Diskutieren zusammen. Der Veranstaltungsort, die Alte Textilfabrik, sorgte dabei als gesellschaftliche Schnittstelle zwischen dem Banken- und Bahnhofsviertel für weiteren Gesprächsstoff.

 

Vier impulsgebende „100 Sekunden“-Beiträge, mit denen der N Klub stets zukunftsorientierte, engagierte Projekte vorstellt, gaben zudem Einblick in die kreative, lebendige „grüne“ Szene der Mainmetropole. Maike Thalmeier und Lena Elfrath präsentierten den „Frankfurter Clubmob“. Durch diese Tanz-Initiative werden Einnahmen generiert, die öko-effiziente Umbaumaßnahmen in den teilnehmenden Locations refinanzieren. So wird der Wechsel zu Ökostrom tanzbar! Dass ein Wechsel von der Deutschen Bank zur Triodos Bank N. V. Deutschland eine aktive Entscheidung für die „wahren Belange des Menschen“ ist, untermauerte Geschäftsleiter Georg Schürmann in seiner Impulsrede zum Thema nachhaltiges Banking. Plakativ führten Petra Manahl und Daniela Cappulleti den rund 90 Gästen des N Klubs vor Augen, dass mit dem „Frankfurter Garten“ in einer sehr urbanen Umgebung ein grüner Ort für mehr umweltbewusstes und soziales Miteinander sorgt. Abschließend stellte Christian Bourgeois von den „Bienenrettern“ vor überraschten Gästen den Zusammenhang zwischen Gärten, Fruchtgelee, Bienen und Angela Merkel heraus. Ohne die Vorlage des präzisen „Blumenanflugsystems“ der Bienen hätte niemals ein so komplizierter Logarithmus entwickelt werden können, der aktuelle Ausspähprogramme möglich macht. Allerdings erhalten diese Insekten den Kreislauf der Natur am Leben und müssen für unser aller Zukunft geschützt werden.

 

Im Anschluss an diese anregenden Themen genossen die Gäste insbesondere die zahlreichen veganen und vegetarischen Köstlichkeiten von Gastgeber Juan Enrique Weinhold und seiner Crew von The Cooking Ape. Frisches Brot von Zeit für Brot wurde zudem passend mit „Bienenretter“-Brombeergelee garniert.

 

Zu den Gästen des 2. N Klub zählten unter anderem:

Achim Drewes (Public Affairs, Nestlé Deutschland AG), Marlene Haas (Geschäftsführerin, KultPour), Dorothe Klein (Projektleiterin der Ecostyle, Messe Frankfurt GmbH), Matthias Lehnert (Geschäftsführer, Oikocredit Geschäftsstelle Deutschland), Andrea Menzenbach (Geschäftsführerin, HGNO – Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz e. V.), Björn Thomas (Leiter, StadtForst Frankfurt – Grünflächenamt), Georg Schürmann (Geschäftsleiter, Triodos Bank N.V. Deutschland), Bianca Stadtmüller (CSR, Ernst & Young GmbH), Gernot Stiebig (Brauerei Alsfeld AG), Joerg Weber (Vorstand, Bürger AG für nachhaltiges Wirtschaften FrankfurtRheinMain) sowie Juan-Enrique Weinhold (Geschäftsführender Gesellschafter, The Cooking Ape – Manufaktur der Esskultur).


Leave a Comment.