Posts in Category: Hamburg

Unabhängigkeit durch Nachhaltigkeit – 21. N Klub Hamburg

Hamburg, 11. Juni 2014 – Bereits fünf Jahre bildet der N Klub den „grünen Nenner“ Hamburgs: eine Plattform, auf der jeweils rund 100 Aktivisten, Unternehmensvertreter und Interessierte aus allen Bereichen der Nachhaltigkeit viermal im Jahr ihr breitgefächertes Engagement präsentieren. Die Freizeit- und Bildungsstätte Maker Hub, der „Ort für Macher“, wie Geschäftsführerin Seda Jelveh sagte, stellte gestern Abend den Rahmen für die Jubiläumsausgabe der interdisziplinären Veranstaltung.

 

Die Zukunft ist vielseitig – und genauso das nötige Engagement, um unsere Erde in die Zukunft zu tragen. Die „100 Sekunden“-Beiträge der vier Redner spiegeln dies wider: „Der Kern von Unabhängigkeit ist Nachhaltigkeit“, fasste Ali Jelveh seinen Antrieb für das Projekt Protonet zusammen. Mit seinem erfolgreichen „Personal Server“, der auf nachhaltige Weise direkt in Hamburg produziert wird, bietet er der modernen „Sharing Community“ eine sichere Lösung für Datenverwahrung und -austausch. Alexander Wall möchte mit dem Projekt altonale goes green Nachhaltigkeit in der Veranstaltungsorganisation umsetzen und die ökologischen Herausforderungen für Großveranstaltungen aktiv annehmen. So ist die altonale das einzige Festival Deutschlands, bei dem die Besucher schon auf dem Gelände ihren Müll trennen. Impulse zum Umdenken bietet auch Matthias Bergmann, der als Hobbyimker Stadtbienen in Altona züchtet: „Wir wollen in der Stadt etwas mehr ‚draußen‘ sein“, sagte er und erklärte, dass aufgrund der Blumenvielfalt die Bienen in der Stadt sogar gesünder lebten als auf dem Land. Einen überregionalen Ausblick auf nachhaltiges Engagement bot der N Klub mit dem Kieler Projekt „my Boo“: Jonas Stolzke stellte nachhaltig produzierte Bambusfahrräder vor, mit denen er und sein Team soziale Projekte im Produktionsland Ghana unterstützen, und bekundete: „Soziale und ökologische Nachhaltigkeit sind die Essenz von my Boo.“

 

Da der N Klub genau dieses internationale Engagement unterstützt und nach Außen tragen möchte, wurde am Abend das erste my Boo-N Klub-Fahrrad zweimal für je zwei Wochen an nachhaltige, lokale Projekte vergeben: Neben Protonet darf auch die Initiative Straßenpiraten e. V., bei der Jugendliche gemeinschaftlich Fahrräder bauen, das Rad nutzen. CO2-neutrale Mobilität wird zusätzlich mit der Aktion „N Klub macht mobil!“ unterstützt. In Kooperation mit dem Autohaus Schlegel wird bei jeder Veranstaltung einem vielversprechenden Projekt ein Citroën C Zero für einen Monat kostenfrei zur Verfügung gestellt. Der Gewinner der N Klub-Jubiläumsausgabe ist Cappello e. V. Das Sozialkaufhaus setzt ein Zeichen gegen die moderne Wegwerfgesellschaft.

 

Mit der Ausstellung des Fotoprojekts Guck ma‘ – Fotos für Fairness und Fair Trade zeigten Dr. Friederike Seithel und Barbara Kohlhas (ko:ma) zudem, was aus Begegnungen beim N Klub entstehen kann und wie das Netzwerk zur Entstehung neuer sozialer und nachhaltiger Projekte beiträgt.

 

Zu den Gästen des 20. N Klub zählten unter anderem:

Regina Bachner (Vorsitzende, Cappello e. V.), Dr. Thomas Brakensiek (Vorstand, Hamburger Volksbank eG), Anne Effenberger (Effenberger Vollkornbäckerei), Katharina Fegebank (Landesvorsitzende, Bündnis 90/Die Grünen), Anja Germershausen (Sustainable Communication, Green-Brand-Academy), Steffen Gill (Geschäftsführer, Zukunftsprojekt Moderne Helden), Dr. Dieter Großmann (Gründer, Ökopol GmbH Institut für Ökologie und Politik), Torsten Harms (Geschäftsführer, Hermann Schlegel GmbH & Co. KG), Antje Hubert (die thede – Filmproduktion und Verleih), Holger Hübner (Geschäftsführer, ICS Festival Service GmbH), Meshal Kadourah (Geschäftsleiter, plasno – plastikfrei shoppen), Mischa Karafiat (Kampagnenleiter „Pfand gehört daneben!“), Jochen Krehahn (Pinot Gris), Christian Langrock (Geschäftsführer, Das Geld hängt an den Bäumen), Per Leonhardt (Vorstand, Straßenpiraten e. V.), Guido Noack (Gebietsleiter Nord, Voelkel Naturkostsäfte), Manfred und Uli Ott (Geschäftsführer, MARLOWE NATURE – fair fashion), Manfred Pakusius (Geschäftsführer, Altonale), Angela Pieske (Referentin Kooperationen/Events, Greenpeace e. V.), Dirk Seifert (Energiereferent, Robin Wood e. V), Dr. Friderike Seithel (Geschäftsführerin, Hamburg mal fair), Dr. Martina Stephany (Head of Programs, Vier Pfoten – Stiftung für Tierschutz), Andreas Tjaden (Mitglied des Vorstands, BUND Hamburg), Helen Unsinn (Geschäftsführerin, Venagz – Wir lieben leben – Hamburg GmbH), Christian Wagner (Präsident, oikos Hamburg) und Jens Witt (Wackelpeter).

20. N Klub Hamburg: Unabhängigkeit durch Nachhaltigkeit

Hamburg, 11. Juni 2014 – Bereits fünf Jahre bildet der N Klub den „grünen Nenner“ Hamburgs: eine Plattform, auf der jeweils rund 100 Aktivisten, Unternehmensvertreter und Interessierte aus allen Bereichen der Nachhaltigkeit viermal im Jahr ihr breitgefächertes Engagement präsentieren. Die Freizeit- und Bildungsstätte Maker Hub, der „Ort für Macher“, wie Geschäftsführerin Seda Jelveh sagte, stellte gestern Abend den Rahmen für die Jubiläumsausgabe der interdisziplinären Veranstaltung.

Die Zukunft ist vielseitig – und genauso das nötige Engagement, um unsere Erde in die Zukunft zu tragen. Die „100 Sekunden“-Beiträge der vier Redner spiegeln dies wider: „Der Kern von Unabhängigkeit ist Nachhaltigkeit“, fasste Ali Jelveh seinen Antrieb für das Projekt Protonet zusammen. Mit seinem erfolgreichen „Personal Server“, der auf nachhaltige Weise direkt in Hamburg produziert wird, bietet er der modernen „Sharing Community“ eine sichere Lösung für Datenverwahrung und -austausch. Alexander Wall möchte mit dem Projekt altonale goes green Nachhaltigkeit in der Veranstaltungsorganisation umsetzen und die ökologischen Herausforderungen für Großveranstaltungen aktiv annehmen. So ist die altonale das einzige Festival Deutschlands, bei dem die Besucher schon auf dem Gelände ihren Müll trennen. Impulse zum Umdenken bietet auch Matthias Bergmann, der als Hobbyimker Stadtbienen in Altona züchtet: „Wir wollen in der Stadt etwas mehr ‚draußen‘ sein“, sagte er und erklärte, dass aufgrund der Blumenvielfalt die Bienen in der Stadt sogar gesünder lebten als auf dem Land. Einen überregionalen Ausblick auf nachhaltiges Engagement bot der N Klub mit dem Kieler Projekt „my Boo“: Jonas Stolzke stellte nachhaltig produzierte Bambusfahrräder vor, mit denen er und sein Team soziale Projekte im Produktionsland Ghana unterstützen, und bekundete: „Soziale und ökologische Nachhaltigkeit sind die Essenz von my Boo.“

Da der N Klub genau dieses internationale Engagement unterstützt und nach Außen tragen möchte, wurde am Abend das erste my Boo-N Klub-Fahrrad zweimal für je zwei Wochen an nachhaltige, lokale Projekte vergeben: Neben Protonet darf auch die Initiative Straßenpiraten e. V., bei der Jugendliche gemeinschaftlich Fahrräder bauen, das Rad nutzen. CO2-neutrale Mobilität wird zusätzlich mit der Aktion „N Klub macht mobil!“ unterstützt. In Kooperation mit dem Autohaus Schlegel wird bei jeder Veranstaltung einem vielversprechenden Projekt ein Citroën C Zero für einen Monat kostenfrei zur Verfügung gestellt. Der Gewinner der N Klub-Jubiläumsausgabe ist Cappello e. V. Das Sozialkaufhaus setzt ein Zeichen gegen die moderne Wegwerfgesellschaft.

Mit der Ausstellung des Fotoprojekts Guck ma‘ – Fotos für Fairness und Fair Trade zeigten Dr. Friederike Seithel und Barbara Kohlhas (ko:ma) zudem, was aus Begegnungen beim N Klub entstehen kann und wie das Netzwerk zur Entstehung neuer sozialer und nachhaltiger Projekte beiträgt.

Zu den Gästen des 20. N Klub zählten unter anderem: Regina Bachner (Vorsitzende, Cappello e. V.), Dr. Thomas Brakensiek (Vorstand, Hamburger Volksbank eG), Anne Effenberger (Effenberger Vollkornbäckerei), Katharina Fegebank (Landesvorsitzende, Bündnis 90/Die Grünen), Anja Germershausen (Sustainable Communication, Green-Brand-Academy), Steffen Gill (Geschäftsführer, Zukunftsprojekt Moderne Helden), Dr. Dieter Großmann (Gründer, Ökopol GmbH Institut für Ökologie und Politik), Torsten Harms (Geschäftsführer, Hermann Schlegel GmbH & Co. KG), Antje Hubert (die thede – Filmproduktion und Verleih), Holger Hübner (Geschäftsführer, ICS Festival Service GmbH), Meshal Kadourah (Geschäftsleiter, plasno – plastikfrei shoppen), Mischa Karafiat (Kampagnenleiter „Pfand gehört daneben!“), Jochen Krehahn (Pinot Gris), Christian Langrock (Geschäftsführer, Das Geld hängt an den Bäumen), Per Leonhardt (Vorstand, Straßenpiraten e. V.), Andrea Nagel (Tofu Nagel), Guido Noack (Gebietsleiter Nord, Voelkel Naturkostsäfte), Manfred und Uli Ott (Geschäftsführer, MARLOWE NATURE – fair fashion), Manfred Pakusius (Geschäftsführer, Altonale), Angela Pieske (Referentin Kooperationen/Events, Greenpeace e. V.), Dirk Seifert (Energiereferent, Robin Wood e. V), Dr. Friderike Seithel (Geschäftsführerin, Hamburg mal fair), Dr. Martina Stephany (Head of Programs, Vier Pfoten – Stiftung für Tierschutz), Andreas Tjaden (Mitglied des Vorstands, BUND Hamburg), Helen Unsinn (Geschäftsführerin, Venagz – Wir lieben leben – Hamburg GmbH), Christian Wagner (Präsident, oikos Hamburg) und Jens Witt (Geschäftsfüher, Wackelpeter).

19. N Klub Hamburg: Wenn Appelle auf fruchtbaren Boden fallen

Hamburg, 14. November 2013 – „All das Leid in der Welt ist kein Grund für Selbstmord, sondern für politisches Engagement“. Mit diesen von Albert Camus inspirierten Worten eröffnete TV-Moderator Tobias Schlegl, der zusammen mit Viva con Agua-Geschäftsführer Benjamin Adrion regelmäßig Gastgeber ist, den N Klub im Café Veronika in der Lenzsiedlung. Auch an diesem Abend kamen wieder Aktivisten, Unternehmensvertreter und Engagierte aus den verschiedensten Bereichen der Nachhaltigkeit zum Netzwerken zusammen.

18. N Klub Hamburg: Mit Meditation auf der nachhaltigen Welle surfen

Beim N Klub in den Fanräumen im Millerntor-Stadion gab es gestern vier ungewöhnliche nachhaltige Vorträge, die mit ihren Impulsen für einen regen Austausch sorgten.

Hamburg, den 19. September 2013 – „St. Pauli hat geholfen, Viva con Agua zu dem zu machen, was es heute ist. Unser Verein ist Ausdruck des sozialen und engagierten Umfeldes des Fußballclubs und zusammen tragen wir unsere Themen nach Außen“. Mit diesen dankenden Worten eröffnete Benjamin Adrion, der als Viva con Agua-Geschäftsführer zusammen mit TV-Moderator Tobias Schlegl Gastgeber ist, den 18. N Klub. Auch an diesem Abend kamen wieder Aktivisten, Unternehmensvertreter und Engagierte aus dem Bereich der Nachhaltigkeit zusammen.

Der 17. N Klub macht mobil

„In einem Kinderhospiz ist das familiäre Umfeld das Wichtigste überhaupt. Mobilität spielt dabei eine entscheidende Rolle und wir sind sehr froh, die Sternenbrücke darin CO2-neutral unterstützen zu können!“. Mit diesen Worten übergab Geschäftsführer Torsten Harms vom „Autohaus Schlegel“ das neue N Klub-E-Mobil, einen Citroen C-Zero, an Christiane Schüddekopf vom Kinderhospiz Sternenbrücke. Diese bedankte sich insbesondere im Namen der vielen Eltern, die nun für einen Monat mit dem E-Mobil beim Besuch ihrer schwerkranken Kinder unterstützt werden. Die Vergabe des Elektroautos für den Zeitraum von einem Monat an einen gemeinnützigen Verein ist zukünftig fester Bestandteil des N Klub, der gestern Abend mehr als 100 Gäste im Haus des Sports zusammenbrachte.

Friedlich in die Katastrophe – 16. N Klub Hamburg

„Es gibt nur ein Gesetz – das der Habgier! Und nur eine Macht – die des Geldes!“ Marcin El, Regisseur der Anti-Atomstrom Dokumentation „Friedlich in die Katastrophe“, beeindruckte die Gäste des 16. N Klub Hamburg mit harten, klaren Worten. Etwa 90 Gäste kamen am Donnerstagabend in den Räumlichkeiten der Erfolgsausstellung „DIALOG IM DUNKELN®“ zusammen, um neue Kontakte zu schließen, alte zu pflegen und sich durch Kurzvorträge zum Thema Nachhaltigkeit informieren und inspirieren zu lassen.

 

Die Gastgeber des Abends Tobias Schlegl (Moderator und Buchautor) und Benjamin Adrion (Viva con Agua Wasser GmbH) freuten sich, auch in diesem Jahr wieder Menschen aus allen Interessenbereichen der Nachhaltigkeit zu begrüßen. Nach dem Empfang  hoch über den Elbfleeten durch Hausherrin Angela Schmidt und dem bewegenden Beitrag von Marcin El zu der Verfilmung des Erfolgsbuches von Holger Strohm, welches bereits seit den 70ern als »Bibel der Anti-Atomkraft-Bewegung« gilt, wurden die Gäste durch drei weitere 100-Sekunden Vorträge mit Gesprächsstoff versorgt. Torsten Harms vom Citroen Autohaus Schlegel, gab eine 100-Sekunden-Einführung in die Welt der Niedrig-Emissionsautos, bevor Frischekosmetik-Expertin Barbara Thormälen den Zuhörern eine kalte Erdöl-Dusche verpasste, als sie aufdeckte hinter welchen Synonymen sich der umweltschädliche Rohstoff in Pflegeprodukten verbirgt. Die letzten 100 Sekunden des Abends standen unter dem Motto „Wir retten die Welt – jeder ein bisschen“. Die Initiative „Love Green“, vertreten von Philipp Thode, möchte die Menschen in Deutschland mit Hilfe von gesellschaftlichem Engagement zu mehr Nachhaltigkeit inspirieren. Im N Klub ist diese Nachricht bereits klar angekommen: Gastgeber Benjamin Adrion, der sich für den Abend zum Ziel gesetzt hatte mindestens drei neue Viva con Agua-Fördermitglieder zu akquirieren, konnte seine Suche bereits nach 15 Minuten erfolgreich beenden.

 

Zu den Gästen des 16. N Klub zählten unter anderem:

Thore Debor (Vorstand, Clubkombinat Hamburg e.V.); Roman Denter (Koordinierungskreis Attac Deutschland); Yared Dibaba (NDR-Moderator); Thomas Effenberger (Geschäftsführer, Effenberger Vollkornbäckerei); Benedikt Pliquett (Profi-Fußballer, FC. St. Pauli); Dannie Quillitzsch (Beratung für Nachhaltigkeit & social marketing); Patrick Rüther (Geschäftsführer, Bullerei); Mirja Schneemann (Pressesprecherin, Greenpeace e.V.); Florian Vogel (Künstlerischer Leiter, Schauspielhaus); Frank Wieding (Stellvertretender Chefredakteur, Morgenpost Verlag GmbH).

„Olaf, lass unsere Stadt in Ruhe!“ – Der 15. N Klub Hamburg

Goldene Garderobenmarken und das weltweit größte Talentnetzwerk beim 15. N Klub.

„Olaf, lass unsere Stadt in Ruhe!“ Mit diesen Schlagworten beendete der erste „100 Sekunden“-Sprecher Roman Denter (attac d) seinen Kurzvortrag beim 15. N Klub Hamburg. Etwa 80 Gäste der Kommunikationsplattform kamen in der  „Staatlichen Gewerbeschule für Ernährung und Hauswirtschaft – G3“ zusammen und lauschten interessiert Denters Erläuterungen zu den geplanten SPD-Haushaltskürzungen, die sich auf fast alle Stadtteile der Hansestadt auswirken. Ob von den eingesparten Geldern tatsächlich goldene Garderobenmarken in der Elbphilharmonie angeschafft werden, ist allerdings noch unsicher.

14. N Klub Hamburg: Kohlrabi und Kiez-Kicker in der Rathauspassage

 

Gemüse kann die Welt verändern –  das erklärte Harald Lemke von der „Keimzelle“. Gestern Abend betrat er die Bühne des N Klub in der Rathauspassage mit einem Kohlrabi in der Hand, der an einem denkbar unwahrscheinlichen Ort gezogen wurde: dem Hamburger Karolinenviertel.