Blog Archives

100 Sekunden – 11. N Klub Frankfurt, 06.09.2018 KIZ Gallus

Die Fleckenbühler
Die Fleckenbühler, ein Arbeits- und Wohnverein aus Cölbe. „Wir helfen Menschen mit Suchtproblemen, selbstbestimmt zu leben. Dabei wollen wir verloren gegangene Grundlagen für eine nachhaltige Lebens- und Wirtschaftsweise auf lokaler Ebene wiederherstellen“, erklärte Johannes Heckmann den Ansatz der nüchternen Arbeits- und Wohngemeinschaft. Auch in der Kulturlandschaft ist viel Potenzial für Nachhaltigkeit vorhanden.

Mehr Infos zu Die Fleckenbühler
Facebook: https://www.facebook.com/diefleckenbuehler
Website: https://www.die-fleckenbühler.de

Material für Alle
Das Projekt Material für Alle sammelt überflüssig gewordene Materialien aus der Kreativwirtschaft: „Das Konzept schließt eine Lücke im kulturellen Angebot in Frankfurt und fördert neue Möglichkeiten kreative Akteure untereinander zu vernetzen“, so Initiator Felix Große-Lohmann.

Mehr Infos zu Material für Alle:
Website: http://www.materialforall.org/
Facebook: https://www.facebook.com/materialforall

bettervest
Ressourcen schonen, den CO2-Ausstoß minimieren und sein Geld gleichzeitig klimafreundlich und rentabel anlegen – dieses Ziel hat sich die Crowdinvesting-Plattform bettervest gesetzt. „Wir finanzieren Energieeffizienz-Projekte in Deutschland sowie in Schwellen- und Entwicklungsländern, in die man schon mit kleinem Geld investieren kann“, informierte Geschäftsführer Patrick Mijnals.

Mehr Infos:
Website: https://www.bettervest.com/
Facebook: https://www.facebook.com/bettervest/

100 Sekunden – 35. N Klub Hamburg, 28.06.2018 Goldbekhaus

Donya Golafshan und ihr Team präsentieren das Projekt MUT Academy, das abschlussgefährdeten Schülern den namensgebenden Mut vermitteln und ihnen so zu einem erfolgreichen Schulabschluss sowie einem anschließenden Berufseinstieg verhelfen soll. 48.000 Jugendliche und 250.000 Arbeitslose zwischen 18 und 25 Jahren brauchen den Referenten zufolge jedes Jahr in Deutschland „Mut“ im Hinblick auf ihren Abschluss und Berufseinstieg. Die Erfolgsquote der bisherigen Projektteilnehmer ist hoch: „96 Prozent von unseren 52 Teilnehmern haben ihren Schulabschluss geschafft“, so Donya Golafshan.

Weitere Infos zu der MUT Academy unter: www.stiftung-bildung-und-gesellschaft.de/act-for-impact/mut-academy.html

Linda Brack möchte mit ihrer Initiative #Frauenmacht Frauen dazu anregen, ihre Ziele und ihre Wünsche im Hinblick auf ihr Leben und ihre Karriere ohne Scheu zu verfolgen. „Ziel ist es, am Ende des Tages nur noch zu gucken: Wer ist der Mensch eigentlich, und nicht, ob Frau oder Mann“.

Weitere Infos zu der Initiative unter: www.frauenmacht.com

Bedo Kayaturan hielt ebenfalls einen Kurzvortrag. „Die Bio-Brotbox versorgt Schulkinder mit Frühstück“, so der Botschafter der Initiative. Denn viel zu oft kämen Schulkinder ohne Frühstück in den Unterricht. Das Projekt Bio-Brotbox wird vom Förderverein für ökologische Entwicklung Gut Wulksfelde e.V. getragen und sorgt mit zahlreichen Unterstützern seit 2006 für Aufklärung und ein gesundes Frühstück an Hamburger Schulen.

Weitere Infos zu der Bio-Brotbox unter: www.bio-brotbox.de

Manuel Dingemann stellt seine Firma Erster Sinn vor, die ausschließlich Videos für nachhaltige Unternehmen produziert. Der Auslöser für die Gründungsidee liegt acht Jahre zurück – „Da habe ich vom Klimawandel und dessen Konsequenzen erfahren“, so Dingemann. Jetzt vereinigt er Beruf und Berufung. Sein Konzept Videohero befähigt Workshopteilnehmer nachhaltiger Organisationen, ihre Videos selbst zu gestalten, und unterstützt auch noch vier Monate über den Workshop hinaus mit wöchentlichen Telefoncoachings.

Weitere Infos zu Erster Sinn und dem Projekt Videohero unter: www.erstersinn.de

100 Sekunden – 34. N Klub Hamburg, 05.12.2017 St. Pauli Kirche

Sina Trinkwalder, Unternehmerin und Autorin („Im nächsten Leben ist zu spät“), stellt ihr neues Projekt BRICHBAG vor: „Wir machen Obdachlose mit unseren Rucksäcken in Neonfarben sichtbar. Jeder Rucksack enthält Hygieneartikel, denn diese helfen Menschen ihr Selbstwertgefühl zu halten.“
Weitere Infos zun besonderen Rucksäcken unter: www.facebook.com/Brichbag oder www.brichbag.de

Energiewende ist ein zentrales Schlagwort aktueller Politik. Derzeit bildet sich eine breite Initiative, die ein kohlefreies Hamburg bis 2025 fordert. „Jedes Bundesland kann ein Klimaschutzgesetz für sich entwickeln und damit fangen wir jetzt in Hamburg an. Wir müssen anfangen damit Schicht im Schacht ist“, so Mirco Beisheim, Mitbegründer der Bewegung.
Weitere Infos zu Kohleausstieg Hamburg: www.kohleausstieg-hamburg.de

„Wir verzichten auf Müll, in erster Linie aus Plastik. Wir kaufen unverpackt ein oder stellen es einfach selbst her“, sagen Ina Choi-Nathan und Alana Zubritz, die Besitzerinnen des ersten Zero Waste-Cafés in Hamburg.
Weitere Infos zu dem Café unter: www.facebook.com/ingutergesellschaftcafe

„Aid for Artists in Exile hilft Künstlern aus aller Welt, die in Ihren Heimatländern verfolgt und an künstlerischem Schaffen gehindert werden“, sagen Schauspielerin Christiane Filla und Regisseurin Anna Schildt. Darum vergibt der in Paris gegründete und nun nach Hamburg gezogene Verein Aid A Stipendien für Künstler.
Weitere Infos zu dem Verein unter: aid-a.com

100 Sekunden – 10. N Klub Frankfurt, 09.11.2017 Frankfurter Salon

Junge Menschen in ihrem freiwilligen Engagement unterstützen. Diesem Ziel hat sich die Initiative Stadtteilbotschafter Frankfurt verschrieben: „Mit dem Ehrenamtsstipendium Stadtteilbotschafter fördern wir junge Menschen ihre Ideen vor ihrer Haustür umzusetzen“, beschreibt Silja Flach die Idee dahinter.

weitere Infos zu den Stadtteilbotschaftern: www.stadtteilbotschafter.de

Nachhaltigkeitsziele sind für alle Teile der Gesellschaft wichtig – auch für die Finanzwirtschaft. Darauf weißt Georg Schürmann, Geschäftsleiter Triodos Bank N.V. Deutschland, hin: „Der Kohleausstieg ist ganz wichtig. Es tut sich was bei den Sustainable Development Goals, wir sind auf dem richtigen Weg.“

weitere Infos zu der Triodos Bank: www.triodos.de

Frankfurt als Modelregion für Deutschland und Europa bei der Erforschung biobasierter Stoffströme. Dieses Ziel sieht Dr. Manfred Kircher zum Greifen nah. „Abwasser, biobasierter Müll und Abfall aus der Landwirtschaft können die Rohstoffe der Zukunft werden. Daran arbeiten wir in der Metropolregion Frankfurt“, so Kircher.

weitere Infos unter: www.kadib.de

Über den hohen Stellenwert von Bioprodukte und nachhaltigem Arbeiten berichteten Auszubildende des Reformhaus FREYA. Gesunde Ernährung und Herkunft von Produkten identifizieren sie als Motivation in einem Reformhaus zu arbeiten: „In der Ausbildung lernt man viel für das Leben“, sagen die Auszubildenden.

weitere Infos zum Reformhaus Freya: www.reformhaus-freya.de

100 Sekunden – 33. N Klub Hamburg, 13.09.2017 Turnhalle der Wohnschule (Conplan GmbH)


„Gesunde Ernährung ist wichtig für Kinder. Durch Präventionstheater lernen sie spielend“, so Kristin Baumgartl als Schneewittchen in der Zuckerfalle.
Infos: www.nordlicht-theater-hamburg.de


Jetzt, am 24 September, hat das Wort ‚Wahl‘ wieder eine ganz besondere Bedeutung für uns. Es bedeutet, Teil der Gesellschaft sein, eine Stimme zu haben, mitzureden, dazuzugehören. Es gibt jedoch Menschen in unserer Gesellschaft, die diesen Satz noch nicht oft gehört haben. Das sind unter anderem die Menschen, die auf der Straße leben.
Infos: strassenblues.de/page/strassenwahl/


Für ein gesundes Selbstbewusstsein braucht es Bestätigung und Erfolgserlebnisse. Etwas, das nicht für alle Grundschulkinder in Deutschland selbstverständlich ist. CONFIDANCE verhilft mit Tanz und Bewegung Kindern dazu an sich und ihre Fähigkeiten zu glauben. Aus diesem Vertrauen heraus entstehen mehr als nur spannende Choreografien. Es entstehen bewegende Biografien.


Auf dem AKTIVOLI-Marktplatz lernen sich Unternehmen und NPOs aus Hamburg unkompliziert kennen und handeln gemeinsame Projekte aus. Dabei geht es um alles – Zeit, Expertise, Infrastruktur, Räume, Ideen – nur nicht um Geld. Das Veranstaltungsformat kommt im Ürbigen von der Bertelsmann-Stiftung und läuft erfolgreich seit über 10 Jahren in über 100 Städten in Deutschland.
Infos: www.marktplatz-hh.de

 

100 Sekunden – 32. N Klub Hamburg, 28.06.2017 Lawaetz Stiftung


„In einer Nacht erstellen wir ehrenamtlich einen Kommunikationsprozess für
nachhaltige Projekte. Wir helfen mit Kreativität“, so Daniel Hautmann,
Initiator des Projekts Nachtschicht Hamburg.
Infos: www.nachtschichthamburg.de


Minitopia, so der Name einer Plattform für urbane Selbstversorgung in
Wilhelmburg. Über das Projekt auf der Insel berichtete Stefanie Engelbrecht:
„Wir nennen uns Plattform, Keimzelle, Spielplatz und wir laden ein: Experten,
Pioniere, Querdenker, Freidenker. Wir wollen vordenken was wir erreichen
können, wenn wir uns als Bürger- nicht als Politiker, nicht als Konzerne –
zusammentun, Wissen und Ressourcen teilen.“
Infos: www.minitopia.hamburg


Migration auf lokaler Ebene ansprechen und sich europaweit darüber
austauschen. „Wir möchten Jugendliche und alle Generationen für das
Thema Migration sensibilisieren, weil es uns in Zukunft immer begegnen
wird und es auch jetzt schon tut.“ (AMITE CODE Youth Team)
Infos: http://amitiecode.eu/de/node/77


Bio-Zutaten und vegane Gerichte sind auch aus vielen Restaurants in Hamburg
nicht mehr wegzudenken. Einer der Vorreiter dabei ist schon immer Vistro.
Susanne Nichell berichtet: „Wir nutzen nicht nur ökologische Zutaten, sondern
verwerten diese vollständig, denn vor Allem in der Gastronomie wird zu viel
weggeschmissen. Hier wollen wir Nachhaltigkeit möglich machen.“
Infos: www.vistro-hamburg.de

 

100 Sekunden – 9 N Klub Frankfurt, 04.05.2017 PierF / Caffè Due Mani

„Wir müssen Landwirtschaft und Stadt zusammenbringen und einen offenen Austausch leben“ beschrieb Jörg Weber die Beweggründe des neu gegründeten Vereins „Bürger für regionale Landwirtschaft und Ernährung e.V.“. So möchte die Initiative das Bewusstsein für lokale landwirtschaftliche Produkte stärken.

 

Feinstaubbelastung ist wohl in jeder Großstadt ein Streitthema. Wie groß ist die Belastung in Frankfurt und wie verteilt sie sich? Das möchte Paul J. Wege von machwerk herausfinden und bauteein Do-it-Yourself-Messgerät, denn „es gibt ein Feinstaubproblem und drei Messstationen in ganz Frankfurt für 43 Stadtteile. Wir messen unseren Feinstaub jetzt selbst.“

Facebook-Page: https://www.facebook.com/MachWerkFRA

Bauanleitung: http://luftdaten.info/feinstaubsensor-bauen/

 

„Es gibt tolle Ideen unsere Region nachhaltiger zu machen. Wir wollen Leute, die mit Leidenschaft Projekte vorantreiben, unterstützen. Wir geben ihnen Sichtbarkeit und bringen sie mit finanziellen Förderern zusammen“, beschrieb Dr. Alexandra Partale die Idee hinter „place2help Rhein-Main“, einer Initiative die sich gerade neu gründet.

Facebook Page: https://www.facebook.com/place2help.rheinmain/

100 Sekunden – 31. N Klub Hamburg, 06.12.2016 St. Pauli Kirche

In einer feierwütigen Stadt wie Hamburg erreicht das Thema Nachhaltigkeit auch die Clubszene. Der Clubmob Hamburg fördert dabei die grüne Clubkultur der Stadt. „Unser Energieberater deckt Verbesserungspotenziale auf. Dann mobilisieren wir den Mob – gefeiert wird unter der Voraussetzung, dass alle Einnahmen in die Verbesserungsmaßnahmen des Clubs fließen“, berichtete Dominika Mazurkiewicz.

Facebook-Page vom clubmob.hamburg: https://www.facebook.com/CLUBMOB.HAMB…
Facebook-Event vom clubmob am 13. Dezember:
https://www.facebook.com/events/21434…
Facebook-Page von 18frames film+medienproduktion: https://www.facebook.com/18frames

Waldmenschen eG heißt Hamburgs erste Waldgenossenschaft. Beim 31. N Klub Hamburg in der St. Pauli Kirche stellte Arne Knöchel die Idee von Waldmenschen eG vor: „Unsere Genossenschaft wird in Panama drei Generationen Bäume pflanzen. Wir entnehmen die älteste Generation zum Verkauf, pflanzen aber direkt die nächste Generation nach. So erzeugen wir Gewinne mit dauerhaften Wäldern“, erklärte Arne Knöchel.

Facebook-Page von Waldmenschen eG: https://www.facebook.com/waldmenscheneG/
Facebook-Page von 18frames film+medienproduktion: https://www.facebook.com/18frames

Wie einfach es ist auch mit wenig Zeit soziale Projekte in Hamburg zu unterstützen erklärte Theresa Senk vom Verein tatkräftig e.V. – Hände für Hamburg: „Den Garten eines Kinderhospizes auf Vordermann bringen, pflegebedürftigen einen Ausflug ermöglichen oder einen Workshop für sozial benachteiligte Kinder veranstalten – aber wie geht man das an? Da kommen wir ins Spiel – meldet
euch bei uns, wir organisieren diese Engagements für Euch!“

Facebook-Page von tatkräftig e.V.: https://www.facebook.com/tatkraeftig/
Facebook-Page von 18frames film+medienproduktion: https://www.facebook.com/18frames

Fair Lötet e.V. verbindet das Thema Nachhaltigkeit mit unserer Elektronik. In jedem elektronischen Gerät wird Zinn verbaut. Der größte Teil davon wird umweltschädlich in Minen abgebaut. Matthias Niess zeigte die Alternative auf: „Wir haben fairen Lötzinn aus Recycling gewonnen und dabei viel gelernt. Wir bringen den Ball ins Rollen und werden mit dem europäischen Mittelstand an vielen Orten ins Gespräch kommen.“

Facebook-Page von FairLötet e.V.: https://www.facebook.com/FairLötet-732442426811556/
Facebook-Page von 18frames film+medienproduktion: https://www.facebook.com/18frames