N Klub in Frankfurt: „Wir müssen über Geschichte lernen, aber vor allem müssen wir aus Geschichte lernen.“

Am Mittwochabend kamen rund 100 Vertreter von Vereinen, Initiativen und aus der Wirtschaft in der Bildungsstätte Anne Frank zum N Klub in Frankfurt zusammen und diskutierten aktuelle Herausforderungen und Aufgaben in der Nachhaltigkeitsszene der Mainmetropole.

17. April 2019 ● Zum Auftakt des Nachhaltigkeitsnetzwerkes stellte Deborah Krieg von der Bildungsstätte Anne Frank e.V. in der Eröffnungsrede die Frage „Wie setzen wir uns eigentlich miteinander auseinander, um eine bessere Welt zu schaffen?“. Darüber hinaus plädierte sie für einen bewussten Umgang mit Geschichte: Es gehe nicht nur darum, über Geschichte etwas zu lernen, sondern vor allem auch aus der Geschichte zu lernen. Anschließend hielt Daniel Anthes (33) eine Impulsrede. Der Food- und Nachhaltigkeitsexperte war bereits vor einigen Jahren beim N Klub zu Gast und forderte nun in seinem Vortrag „mehr Mut und Zukunftsoptimismus, denn damit können wir etwas erreichen.“ Nachhaltig zu leben sei nicht nur für die Gesellschaft insgesamt besser, sondern auch für jeden Einzelnen ein Mehrwert: „Achtsamer Konsum bringt uns mentalen Reichtum“. Dirk Friedrichs stellte anschließend attac vor und hat u.a. über den Status Quo der Organisation und die rechtlichen Herausforderungen bzgl. Gemeinnützigkeit gesprochen.

Im Rahmen der beliebten „100 Sekunden“-Reihe präsentierten drei Frankfurter Initiativen ihre Projekte. Anna Meister von ZuBaKa will jugendlichen Migranten und Geflüchteten einen erfolgreichen Start in Schule und Beruf ermöglichen, BIEGL e.V. setzt sich für den Erhalt der Grünfläche am Günthersburgpark ein und Nicole von Alvensleben führt gemeinsam mit geflüchteten Schneiderinnen das Label Stitch by Stitch.

Wir blicken auf eine erfolgreiche N Klub-Reihe in Frankfurt zurück und bedanken uns bei allen Partnern und Gästen.

Comments are Disabled