Posts Tagged: JUFA Hotel HafenCity

„Wir kämpfen um die Zukunft unserer Gesellschaft“ – Hamburgs Sport- und Innensenator Andy Grote zu Gast beim 40. N Klub

Am Dienstagabend lud der N Klub zur mittlerweile 40. Ausgabe des Nachhaltigkeitsnetzwerkes ein. Den Rahmen für dieses Jubiläum bildete das neue kinder- und familienfreundliche JUFA Hotel in der HafenCity. Mit großer Spannung wurde von den 120 Gästen das Format „Der N Klub fragt nach?!“ erwartet, zu dem Gastgeber und Initiator Lars Meier Hamburgs Sport- und Innensenator Andy Grote als Gesprächspartner begrüßen durfte. Aus aktuellem Anlass waren auch die Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen Thema. Der Innensenator stellte in der Diskussion um die zukünftige Deutungshoheit in politischen Debatten fest: „Wir befinden uns in einer Kampfsituation. Wir kämpfen um die Zukunft unserer Gesellschaft.“ Trotz des schlechten Abschneidens der Volksparteien, sieht Grote eine Chance, diesen Kampf zu gewinnen: „Am Ende hatten immerhin in beiden Bundesländern die regierende Volkspartei es noch ein Stück weit abgefangen. Das zeigt, dass noch eine Chance besteht, etwas entgegenzusetzen.“ Sehr gefährlich sei allerdings, dass Menschen aus den neuen Bundesländern das Gefühl haben, nicht in dem gesamtdeutschen politischen Diskurs vorzukommen: „Damit müssen wir schon ernsthaft umgehen.“

Lars Meier im Gespräch mit Innensenator Andy Grote bei „Der N Klub fragt nach?!“

Ebenso stehe im Bereich der Nachhaltigkeit ein harter Kampf bevor: „Wir hatten das Gefühl, in Deutschland passiert doch schon ganz viel und wir sind Vorreiter.“ Initiativen wie Fridays for Future haben laut Grote allerdings an diesem Selbstverständnis gerüttelt: „Dadurch hat es auch bei mir eingesetzt, mich wieder mehr damit zu beschäftigen.“ Seine Behörde sieht Grote schon, obwohl noch sehr viel zu tun sei, auf dem richtigen Weg: „Wir nehmen europaweit den ersten mit Wasserstoff betriebenen Streifenwagen in Betrieb.“ Außerdem habe die Innenbehörde die Idee, gemeinsam mit einem traditionellen Segelclub die Alster CO2-frei zu machen.

Natürlich waren auch Themen wie G20 und Ausschreitungen im Rahmen entsprechender Großveranstaltungen ein Thema, was gerade für den mit seiner Agentur in der Schanze ansässigen Lars Meier ein Herzensthema war: „Wir haben zu den ganz harten Eskalationen und zu den Einzelstraftaten keinen direkten Bezug zur Roten Flora festgestellt“, stellte Andy Grote fest. Daher sei es nicht gerechtfertigt, eine Diskussion zur Räumung der Flora anzufangen. Denjenigen, die das zur Diskussion gebracht hätten, ginge es nicht darum, ein gutes Miteinander zu finden und sich ernsthaft damit zu beschäftigen: „Das war reine politische Brandstifterei.“

Bereits vor dem Gespräch mit Innensenator Andy Grote, gab Markus Sauerhammer in seiner Impulsrede Anregung für mehr nachhaltiges Denken und Handeln. Der 1. Vorsitzende des Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland sprach über die Gestaltung der Zukunft von Gesellschaft in Verbindung mit digitalem Wandel. Besonders inspiriert wurden die Gäste durch seine Thesen: „Obwohl wir so viel zu bieten haben, sitzen wir da, verwalten den Status Quo und glauben, damit Zukunft gestalten zu können.“ In Deutschland gehe es nur um die Maximierung der Investorenrendite. Selbst bei sozialen Start-ups gäbe es keine Förderung und keine Möglichkeit, das Start-up auszubauen.

Impulsredner Markus Sauerhammer

Mit großer Vorfreude wurden die traditionellen „100 Sekunden“-Kurzvorträge erwartet. Hierbei stellten vier Hamburger Initiativen ihre Projekte für mehr Nachhaltigkeit vor. Zu Beginn präsentierte Ralf Portugall die Initiative PFIFF. Der Fachdienst für Familien setzt sich seit 1991 dafür ein, dass Kinder sich gesund, kind- und altersgerecht entwickeln können. Verwurzelt in der Pflegekinderhilfe werden hier Herkunftsfamilien wie auch Pflegefamilien und Paten beraten und begleitet. Ebenfalls mit dabei: Chrisdian Wittenburg vom Verein UTE, der für den engagierten Umgang mit Behinderten wirbt und Alexandra Herget von TUTAKA. Diese Initiative hat das Ziel, Gastgeben nachhaltiger zu machen. Zum Abschluss stellte sich der Verein Freunde alter Menschen e.V. vor. Simone Sukstorf und ihr Team haben es sich zur Aufgabe gemacht, alte Menschen vor Einsamkeit und Isolation zu bewahren. Ein Thema, dass gerade in Zeiten von sozialen Medien und Digitalisierung immer aktueller wird.

Die Vortragenden der 100 Sekunden

Große Freude bei der Verleihung des neunten PSD Bank Nord-Förderpreis: Der mit 2.500 Euro dotierte Preis ging an diesem Abend an das Büro für Kultur- und Medienprojekte für das Projekt „creACTIv für Klimagerechtigkeit“. Bei creACTIv befassen sich Hamburger Schülerinnen und Schüler im Austausch mit Jugendlichen des globalen Südens mit den weltweiten Auswirkungen des Klimawandels. Gemeinsam werden künstlerische Präsentationen und kreative Aktionen zur Klimagerechtigkeit entwickelt.

Frank Neitzel von der PSD Bank Nord überreicht den Förderpreis an Frederike Seithel und Jan Laackmann

Als Gäste des Abends waren u.a. dabei:

Mathias Adler (Hamburger Tagesjournal), Christoph Behrens (Alchemist Hub), Prof. Dr. Michael Braungart (Gründer epea gmbH), Olaf Dechow (CSR Otto GmbH & Co. KG), Christian Freitag (Pressesprecher Hamburg Messe), Andy Grote (Innensenator), Joachim Hartz (HKS Handelskammer Hamburg Service GmbH), Varena Junge (Geschäftsführerin enyway GmbH), Frank Neitzel (Pressesprecher PSD Bank Nord), Mathis Neuburger (Hamburger Morgenpost), Christian Priemer (Hamburger Hochbahn), Britta Rolle (Geschäftsführerin CASA VERDE Immobilien), Kristina Sassenscheidt (Denkmalverein Hamburg), Mariann von Redecker (Ratherrn Brauerei GmbH)